+++ Kantersieg in Wettmar! +++

Nach der schwachen Partie in Ahlten zeigt die Eintracht die richtige Reaktion im Spiel bei der zweiten Herren des TSV Wettmar und gewinnt mit 9:0 (5:0).

Trainer Jörg Riedel konnte im Vergleich zum vorherigen Spiel wieder auf ‚Moa‘ zurückgreifen, bei dem die Rotsperre vom Kirchrode-Spiel abgelaufen war. Er ersetzte den Verletzten Patrick Grunert in der Offensive. Die wieder anwesenden Maximilian Hutschenreuter und Nico Harms ersetzten Meikel Rogge und Sebastian Bollen in der Verteidigung.

Die Eintracht war zu beginn der Partie hellwach und überraschte den Gastgeber sichtlich. Zunächst vergab ‚Moa‘ freistehend vor dem gegnerischen Tor noch eine Großchance, ehe Gerrit Bertram Lukas Richter mit einer sehenswerten Flanke im Strafraum der Gäste in Szene setzte. Der Top-Scorer verarbeitete den Ball in der 10. Minute mustergültig und schob den Ball zur 1:0-Führung ein. Eine Zeigerumdrehung später erhöhte ‚Moa‘ nach Vorlage von Jonas Kletke aus ähnlicher Position zum 2:0. Wenige Augenblicke später drang Torben Noé in den Strafraum des Gastgebers vor und wurde dort regelwiedrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß brachte Kapitän Maximilian Hutschenreuter zum 3:0 im Tor unter. Danach beruhigte sich die Partie etwas und die Spieler der Eintracht versäumten es, trotz hochkarätiger Großchancen, die Führung noch weiter auszubauen. Der Gastgeber fand in der ersten Hälfte überhaupt gar nicht ins Spiel, so dass Torhüter Leon Schwartzer quasi beschäftigungslos war. Trotzdem war er Mitte der ersten Hälfte hellwach, als ein Stürmer der Gäste durch die Verteidigung der Eintracht brach und zum Abschluss kam. Im 1-gegen-1 schmiss er sich in den Schuss des Stürmers und entschärfte die Situation.
Kurz vor der Pause war es dann erneut ‚Moa‘ der nach Vorlagen von Stefan Richter das 4:0 (32. Minute) und das 5:0 (41. Minute) erzielte.
Danach bat der Schiedsrichter Daniel Weiss beide Mannschaften zum Pausentee.

In der zweiten Hälfte brauchte der Eintracht-Motor dann bis zur 64. Minute bis er wieder richtig ins laufen kam. Timon Speck schnappte sich einen Freistoß 20 Meter vor dem Tor und hämmerte diesen gegen den Pfosten. Der zurückspringende Ball landete beim stark aufspielenden Stefan Richter, der den Ball zum im Tor unterbrachte und das halbe Dutzend vollmachte. Eine Minute später kam es dann an Mittellinie zu einem unnötigen Foul von Timon Speck. Der bereits verwarnte Eintracht-Spieler wurde vom Schiedsrichter Daniel Weiss mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen. Doch die Unterzahl brachte den Spielfluss nicht zum Abbrechen. Ganz im Gegenteil dazu eroberte Torben Noé in der eigenen Hälfte nach einem Zweikampf den Ball und spazierte mit diesem in die gegnerische Hälfte. Dort dribbelte der Linksfuß gleich mehrere Spieler aus und schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze mit dem rechten Fuß ins Tor und erzielte das 7:0. In der 73. Minute schaltete Torhüter Leon Schwartzer blitzschnell uns setzte mit einem weiten Abschlag seinen Mannschaftskollegen Lukas Richter in Szene. Der Stürmer behauptete den Ball auf höhe des Strafraums, spielte einen Wettmarer Verteidiger und den Torwart mit einer Körpertäuschung aus und erzielte mit seinem zweiten Treffer des Tages das 8:0. Eine Minute später egalisierte der Gastgeber die Überzahl: Der bereits vier Minuten zuvor verwarnte Fabian Goltermann brachte Torben Noé regelwidrig zu Fall und wurde ebenfalls mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen. Somit ging es für die letzte Viertelstunde im 10-gegen-10 weiter. in der 81. Minute klingelte es dann zum neunten Mal im Wettmarer Kasten: Stefan Richter brachte einen Eckball vor das Tor des Gastgebers. Domenic Schattling faustete den Ball unter Bedrängnis von Sebastian Bollen und Maximilian Hutschenreuter ins eigene Tor. Weitere Tore blieben aus, so dass die Eintracht einen deutlichen 9:0-Sieg, drei Punkte und eine Zu-Null-Kiste von Trainer Jörg Riedel mit nach Hause nahm.

Der Spitzenreiter aus Langenhagen (7 Spiele, 27:11 Tore, 16 Punkte) kam bei der zweiten Herren des TSG Ahlten nicht über ein 2:2 hinaus. Kirchrode (7 Spiele, 18:4 Tore, 16 Punkte) gewann in Lehrte mit 1:0. Das Spiel von Kirchhorst in Dollbergen fiel aus, so dass die Eintracht (8 Spiele, 29:22 Tore, 16 Punkte) durch den Kantersieg auf Platz 3 kletterte und punktgleich mit Langenhagen und Kirchrode ist. Kirchhorst (6 Spiele, 24:12 Tore, 13 Punkte) belegt momentan den vierten Platz. Allerdings gilt abzuwarten, wie die ausstehenden Spiele von den drei Kontrahenten (Kirchrode – Kirchhorst, Röddensen – Langenhagen, Dollbergen – Kirchhorst) ausgehen, damit die Tabelle wieder gerade gerückt wird.
Im nächsten Heimspiel kommt es dann zum Spitzenspiel im Fuhsestadion: Der Spitzenreiter aus Langenhagen kommt zum letzten Vorrundenspiel nach Dedenhausen. Die Partie beginnt am Sonntag durch die Zeitumstellung bereits um 14:00 Uhr!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.