Torfestival in Röddensen – Eintracht erreicht nur Unentschieden!

Im vorletzten Punktspiel der Saison 2018/19 kommt die Eintracht nicht über ein 5:5-Unentschieden beim TuS Röddensen hinaus.

Die Spieler der Eintracht mussten sich zunächst an die katastrophalen Platzverhältnisse beim Tabellenvorletzten gewöhnen um überhaupt ins Spiel zu finden. In der 8. Minute profitierten die Röddenser von ihrem „Heimvorteil“ und gingen durch Kopan Duran mit 1:0 in Führung. Zuvor konnte Torhüter Alexander Mattern einen Rückpass nicht richtig klären, so dass dieser postwendend zurück kam und der Stürmer nach Zuspiel im Strafraum nur noch einschieben musste. Vier Minuten später spielte der Gastgeber einen Konter über ihre rechte Seite aus. Kopan Duran drang in den Strafraum vor und legte von der Grundlinie quer auf Habut Duran, der zum 2:0 vollendete.
Die Antwort der Eintracht folgte vier Minuten später folgte die Antwort der Gäste: Thorsten Rottmann drang in den Strafraum vor und legte den Ball auf den mitlaufenden ‚Moa‘ quer, der zum 2:1-Anschlusstreffer einschob. Somit fielen innerhalb von einer guten Viertelstunde 3 Tore. Danach wurde das Spiel ziemlich zerfahren, da die Platzverhältnisse ein gezieltes Passspiel nicht zuließ. Die Eintracht kam in der Zwischenzeit immer besser ins Spiel und hatte nun etwas höhere Spielanteile. Deshalb kam das 3:1 durch Kopan Duran in der 34. Minute etwas überraschend. Der kompakte Stürmer wurde zentral 25 Meter vor dem Gehäuse der Gäste angespielte, nahm fahrt auf und gelang unbedrängt in den Strafraum vor. Dort zog er aus spitzem Winkel mit dem Außenrist ab und brachte das Spielgerät am langen Pfosten im Tor unter. Wenige Minuten später verhinderte Torhüter Alexander Mattern einen höheren Rückstand in dem er einen Schuss des zweimaligen Röddenser Torschützen zur Ecke abwehrte. In der 45. Minute sorgte Frederik Gellermann im Strafraum des Gastgebers noch einmal für Aufsehen: Eine Ecke landete vor den Füßen des Flügelspielers, der zum Schuss ausholte und dabei regelwidrig von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Thorsten Rottmann souverän zum 3:2. Danach beendete der Schiedsrichter die erste Hälfte.
In der zweiten Halbzeit erwischten die Gäste den besseren Start: Tayyar Duran nickte einen Eckball zum 4:2 für den Gastgeber ein. Die Hintermannschaft der Gäste war bei dieser Standardsituation nicht aufmerksam genug und ließ den Mittelfeldspieler am zweiten Pfosten ungehindert zum Abschluss kommen. Trainer Jörg Riedel wollte dieses Spiel noch nicht aufgeben und brachte mit Sheikmous Muhammad für Silas Raabe eine frische Offensivkraft. Der Wechsel schien zu fruchten, denn die nachfolgenden Minuten bestimmte die Eintracht das Spielgeschehen. In der 70. Minute verhinderte ein Röddenser Spieler ein Passspiel in den Strafraum des Gastgebers mit der Hand. Schiedsrichter Daniel Weiss entschied zum zweiten Mal auf Strafstoß für die Gäste. Thorsten Rottmann wählte erneut die linke obere Ecke und vollendete zum 4:3. Vier Minuten später ertönte erneut die Pfeiffe des Unparteiischen: Sabri Gökce wurde vor der Strafraumkante angespielt, ließ mit einem sehenswerten Solo gleich mehrere Röddenser stehen und drang in den Strafraum vor, wo er gefoult wurde. Auch hier entschied der souverän auftretende Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß für die Gäste. Erneut stellte sich Thorsten Rottmann zum Schuss bereit. Diesmal wählte er die andere Ecke, welche der Torwart ahnte und den Ball abwehren konnte. Der Ball landete aber vor den Füßen des Dedenhäuser Stürmers, der zum 4:4-Ausgleichstreffer einschob. Die Eintracht wollte nun unbedingt für die Überraschung sorgen und drückte auf den fünften Treffer, vergaß aber dabei die Rückwärtsbewegung. So kam es, dass der Gastgeber einen Konter startete. Torhüter Alexander Mattern konnte einen Schuss aus dem Strafraum nur abprallen lassen, wobei das Spielgerät bei Resan Osu landete, der im 1-gegen-1 mit dem Torhüter der Gäste die Nerven behielt und zum 5:4 einschob. Kurz vor Schluss dieser torreichen Partie erzielte Thorsten Rottmann das 5:5: Sebastian Bollen brachte einen Freistoß vor das Tor der Gäste, wo der Stürmer unbedrängt zum Abschluss kam und seinen vierten Treffer markierte.
Gerrit Bertram und Sebastian Bollen hatten kurz vor Schluss sogar noch die Chance auf den Siegtreffer. Allerdings landeten die Versuche nicht im dafür vorgesehenen Ziel. Der Schiedsrichter beendete die Partie danach.

Die Eintracht durchläuft somit weiterhin ihre Durststrecke und ist nun seit vier Spielen ohne Sieg. Yurdumspor fuhr legte ein Schützenfest im Heimspiel gegen Hänigsen hin und gewann mit 12:0! Arpke scheint sich nach der Niederlage beim Meister aus Sorgensen aufgegeben zu haben und trat gar nicht erst bei TSV Burgdorf III an. Die Chancen auf den zweiten Platz sind nun noch weiter geschrumpft, da Yurdumspor aus den verbleibenenen drei Partien gegen Sorgensen (H), Röddensen (A) und Eltze(H) nur drei Punkte holen darf, bei einem eigenen Sieg der Eintracht gegen Rethmar (Anpfiff 15.05, 18:30 Uhr), damit dieses noch irgendwie klappt.

Spielbericht MTV Dedenhausen – FSC Bolzum-Wehmingen II

Trainer Jörg Riedel musste nach dem Spiel gegen Yurdumspor kräftig rotieren. Kapitän Maximilian Hutschenreuter und Top-Torschütze ‚Moa‘ mussten die Partie verletzungsbedingt zusehen. Adrian Otte war nach seiner Sperre noch nicht spielberechtigt. Somit stellte der Trainer der Eintracht das Spielsystem um auf eine Dreierkette mit zwei Sechsern davor.

Trotz der Umstellung begann die Partie sehr furios. Nico Harms eröffnete das Torfestival in der 5. Minute nachdem er von Thorsten Rottmann mit einem Steilpass 25 Meter vor dem gegnerischen Tor bedient wurde und den Ball im langen Eck einschob. Drei Minuten später behielt Rottmann erneut die Übersicht. Er brach auf der linken Seite durch, drang in den Strafraum vor und bediente den völlig freistehenden Frederik Gellermann der zum 2:0 aus 10 Metern einschob. Die Antwort der Gäste folgte eine Minute später: Nach einem Ballverlust des Gastgebers in der gegnerischen Hälfte konterten die Gäste über ihre linke Seite. Unbedrängt flankte ein Bolzumer in den Strafraum wo Max Lesemann am zweiten Pfosten vollkommen frei zum 1:2-Anschlusstreffer einschob. Nach einer guten halben Stunde ging es dann im Schlagabtausch weiter: Nico Seele verwandelte aus 18 Metern einen Freistoß aus zentraler Position ins Torwarteck zum 2:2. Gellermann brachte die Eintracht nach Vorlage von Rottmann eine Minute später wieder in Führung. Eine Zeigerumrundung später glich Max Lesemann mit einem Schuss aus 20 Metern zum 3:3 aus. Torhüter Alexander Mattern machte sowohl bei beiden Ausgleichstreffern keine gute Figur. Weitere Tore blieben in der ersten Hälft aus.
In der zweiten Hälfte erwischten die Gäste den besseren Start. Direkt nach Wiederanpfiff ließ Torhüter Alexander Mattern, der heute einen gebrauchten Tag erwischte, einen Schuss aus 20 Metern in die Mitte vor die Füße von Nico Seele prallen. Der Angreifer brachte die Gäste in diesem verrückten Spiel zum ersten Mal mit 4:3 in Führung. Nach diesem Treffer beruhigte sich das Spiel ein bisschen. Der Gastgeber war nun bemüht wieder zurück ins Spiel zu kommen. Es fehlte aber an Durchschlagskraft in der Offensive, so dass nennenswerte Chancen häufig im Nichts versandeten. Die Gäste konzentrierten sich mit der Führung im Rücken aufs Kontern, waren aber im Abschluss zu unkonzentriert. Gerrit Bertram sorgte mit einem Pfostenkracher Mitte der zweiten Halbzeit noch einmal für Aufsehen. Für mehr reichte es bei der Eintracht nicht. Kurz vor Schluss entschied Besnik Loshaj mit dem 3:5 für die Gäste die Partie und besiegelte den Sieg der Gäste.

Die Spieler der Eintracht müssen nun die dritte Niederlage in Folge hinnehmen und können so den zweiten Platz aus eigener Kraft nicht mehr sichern. Sie müssen nun auf Patzer von Yurdumspor und Arpke in den ausbleibenden Partien hoffen, wobei die letzten beiden Partien gegen Röddensen (Anpfiff Sonntag, 15:00 Uhr) und Rethmar (16.05, 18:30 Uhr) gewonnen werden müssen.

SV Sorgensen entschied im Parallelspiel die Meisterschaft mit einem 4:2-Sieg über TSV Arpke II. Von unserer Seite noch einmal herzliche Glückwünsche an den verdienten Aufsteiger!

Eintracht verliert erneut – Platz 2 in Gefahr!

Die Eintracht erwischte gegen die zweite Herren von Yurdumspor Lehrte keinen guten Tag und verlor das zweite Spiel in Folge mit 2:3.

Nach der unnötigen 3:4-Niederlage in Arpke vom erwartete die Eintracht mit Yurdumspor Lehrte II wie schon am vergangenen Ostermontag einen direkten Konkurrenten im Kampf um Platz zwei.
Der Anfang der ersten Halbzeit spielte sich zum Größten Teil im Mittelfeld ab, wobei sich auf beiden Seiten wenige Chancen ergaben. In der 16. Minute startete Hisham Hussion Ashour dreißig Meter vor dem Dedenhäuser Tor ein Solo, bei dem er gleich vier Spieler der Eintracht schwindelig spielte und von der Grundlinie die Übersicht behilet und auf Bijar Selo Kassem querlegte, der mühelos zur 1:0-Führung einschob. Die Eintracht zeigte sich wenig beeindruckt und glich fünf Minuten später zum 1:1 aus: Sabri Gökce bediente auf der linken Außenbahn Nico Harms, der direkt zu ‚Moa‘ weiterleitete. Der flinke Stürmer hatte wenig Mühe den Ball im Strafraum am Torwart vorbeizulegen und sein 30. (!!!) Saisontor zu erzielen. Danach flachte das Spiel etwas ab und der Schiedsrichter schickte beide Mannschaften in die Halbzeitpause.
In der zweiten Hälfte erwischte der Gast den besseren Start und ging 7 Minuten nach Wiederanpfiff wieder in Führung. Ein Freistoß aus 30 Metern landete auf dem Kopf des einlaufenden Pascal Beyersdorf, der ungedeckt wenig Mühe hatte zum 1:2 einzuköpfen. Die Hintermannschaft der Eintracht sah bei dieser Standardsituation nicht besonders gut aus. Danach wurde das Spiel zunehmend ruppiger und der Spielfluss wurde mehrfach unterbrochen. In der 72. Minute gelang es den Gästen die Führung aufzubauen. Die Lehrter drangen in die Hälfte der Eintracht vor und spielten Pascal Beyersdorfer an der linken Strafraumkante angespielt. Der zentrale Mittelfeldspieler zog parallel zum Tor quer und zog auf halbrechter Position einfach ab. Der nicht unhaltbare Ball prallte von der Unterlatte ins Tor der Eintracht.
Nun lagen die Nerven der Eintracht blank. Fünf Minuten nach der 2-Tore Führung der Gäste ließ sich Sabri Gökce, nach Kampf um den Ball, auf eine Rangelei mit dem Lehrter Maurice Schelletter ein. Der Schiedsrichter beließ es überraschenderweise bei einer mündlichen Ermahnung, obwohl er hier gut und gerne die gelbe Karte für beide Beteiligten hätte zeigen können. Der nachfolgende Freistoß landete auf der gegenüberliegenden Seite bei Adrian Otte, der vom zuvor beteiligtem Lehrter in einen Zweikampf verwickelt wurde. Der Lehrter versuchte in Ringermanier den Spieler der Eintracht vom Ball zu trennen. Otte brachte dies dermaßen in Rage, dass er sich und den Lehrter zu Boden brachte und im Fallen nach dem Spieler der Gäste trat und am Oberkörper traf. Der Schiedsrichter entschied hier zwar folgerichtig auf Platzverweis für den Dedenhäuser, allerdings hätte er in der Summe der Fouls auch den Lehrter des Feldes verweisen müssen. So ging es mit 10 gegen 11 weiter.
Die Eintracht warf nun alles nach vorne um noch den Anschlusstreffer zu erzielen und bot den Gästen viel Raum zum kontern. Weder der Gastgeber noch die Gäste konnten von der Vielzahl der Chancen profitieren.
In der vierten Minute der Nachspielzeit war es dann Nico Harms, der von Gerrit Bertram im Strafraum der Gäste in Szene gesetzt wurde und zum 2:3 traf. Direkt danach beendete der Schiedsrichter die Parte und besiegelte somit die zweite Niederlage der Eintracht in Folge.

Somit haben die Dedenhäuser in den letzten beiden Partien nicht nur die Chance auf die Tabellenführung verbaut, sondern auch Platz zwei in Gefährdung gebracht. Yurdumspor Lehrte II kann bei Spielgleicheit (aktuell 18 Spiele, 60:30 Tore, 37 Punkte) mit Dedenhausen (19 Sp., 60:37 Tore, 40 Pkt.) gleichziehen, würde aber wegen des besseren Torverhältnisses vor der Eintracht landen. Arpke (17 Sp. 72:45 Tore, 35 Pkt.) kann bei Spielgleichheit sogar um einen Punkt davonziehen. Somit MUSS die Eintracht die verbleibenden drei Spiele gewinnen und auf Patzer der Konkurrenz hoffen um den eventuell aufstiegsberechtigten zweiten Platz zu erreichen.
Am 1. Mai sollte beim Heimspiel gegen FSC Bolzum-Wehmingen II (Anpfiff 15.00 Uhr) der Bock umgestoßen werden und wieder Siege eingefahren werden!

Eintracht verspielt 3:0-Führung!

Beim Nachholspiel am Ostersonntag beim TSV Arpke II hat die Eintracht das Nachsehen und verliert mit 3:4!

Die Partie zwischen dem Zweit- und Drittplatzierten begann äußerst munter bei bestem Fußballwetter. Adrian Otte eröffnete in der 14. Minute das Torfestival: ‚Moa‘ wurde auf der rechten Seite per Steilpass in Richtung Arpker Tor geschickt und legte im Strafraum quer auf den mitgelaufenen Mittelfeldspieler, der nur noch einschieben musste zur 1:0-Führung. Zwei Minuten später klingelte es erneut im Arpker Gehäuse: Mit etwas Glück landete ein misslungener Abstoß von Sebastian Bollen über Rouven Otte bei seinem Bruder Adrian, der den Ball in den lauf von ‚Moa‘ weiterleitete. Der Stürmer behielt im 1-gegen-1 mit dem Arpker Torwart die Nerven und schob zum 2:0 ein. In der 21. Minute war es erneut der Top-Stürmer der an einem Tor der Eintracht beteiligt war: Diesmal wurde er von Frederik Gellermann über rechtsaußen per Steilpass bedient und war erneut Sieger im 1-gegen-1 mit dem Arpker Torwart und erzielte mit dem 3:0 seinen 29. Saisontreffer. Der Rückstand des Gastgebers hätte noch höher ausfallen können, doch die Eintracht ließ die nachfolgenden Großchancen ungenutzt. Man konnte meinen, dass das Spiel entschieden war, doch in der 28. Minute erzielte der bis dato harmlose Gastgeber den 1:3-Anschlusstreffer. Die Spieler der Eintracht verpassten es den Ball nach einer Ecke zu klären. Andre Rauterberg bedankte sich und schob den Ball aus fünf Metern ein.Nun unterbrachten mehrere Fouls und Nicklichkeiten den Spielfluss. Die Nerven des Gastgebers lagen trotz des Anschlusstreffers sichtlich blank und die Spieler sammelten innerhalb kürzester Zeit drei gelbe Karten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es erneut Andre Rauterberg, der einen scharf hereingetretenen Freistoß zum 2:3 einnickte.
In der zweiten Halbzeit erwischten die Spieler der Eintracht den deutlich schlechteren Start und kassierten zwei Minuten nach Wiederanpfiff den 3:3-Ausgleichstreffer durch Timur Awanas. Zu allem Überfluss reihte sich Torhüter Alexander Mattern in der 53. Minute mit einem totalen Blackout in die Fehlerkette der Eintracht ein. Sebastian Bollen spielte einen Rückpass auf den Dedenhäuser Torhüter, der den Ball unbedrängt annehmen konnte. Der Versuch das Spielgerät auf die rechte Seite weiterzuspielen landete direkt in den Füßen des herantrabenden Andre Rauterberg, der mühelos zum 4:3-Führungstreffer des Gastgebers einschob. Der Spielverlauf war somit komplett auf den Kopf gestellt und die Eintracht war nun gezwungen wieder ins Spiel zurückzufinden um zumindest einen Punkt mitzunehmen. Allerdings wurden die Offensivaktionen viel zu hektisch und wenig konstruktiv gestaltet und landeten häufig in den Armen des Arpker Torhüters. In der 71. Minute hatten die Arpker die Chance für die Vorentscheidung zu sorgen: Der eingewechselte Silas Raabe blockte einen Schuss eines Arpker Stürmers mit angelegten Arm im Strafraum ab. Der Schiedsrichter zögerte nicht lange und entschied trotz vehementer Proteste der Gäste auf Strafstoß. Sebastian Bollen erhielt in der Hitze des Gefechts die gelbe Karte. Den fälligen Strafstoß parierte Torhüter Alexander Mattern zur Ecke und hielt die Eintracht weiterhin im Spiel. In den nachfolgenden Minuten sahen die Zuschauer dasselbe Bild: Die Gäste liefen sich immer wieder an der tief stehenden Defensive des Gastgebers fest, während dieser sich aufs Kontern versteifte. Beide Mannschaften kamen allerdings zu keinen nennenswerten Chancen, so dass die Jubelschreie der Arpker nach Abpfiff laut ertönten.

Die Eintracht (18 Spiele, 40 Punkte) hat mit der Niederlage die Chance verpasst den Rückstand auf Sorgensen (17 Spiele, 44 Punkte) zu verkürzen. Stattdessen muss die Mannschaft um Jörg Riedel nun aufpassen Platz zwei zu sichern. Arpke (17 Spiele, 35 Punkte) kann bei Spielgleichheit auf zwei Punkte heranrücken. Im nächsten Spiel empfängt die Eintracht mit dem SV Yurdumspor Lehrte II (17 Spiele, 34 Punkte) einen weiteren direkten Konkurrenten. Hier muss am Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) unbedingt ein Sieg her um die Situation nicht noch schwieriger zu gestalten, als sie aktuell ist.

Eintracht punktet in Hänigsen dreifach!

Nach der 5:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen Sorgensen musste Trainer Jörg Riedel ein bisschen umstellen. Für Frederik Gellermann und Steffen Klein fingen Tuncay Ercal und Lucas Voigtländer an. Silas Raabe rückte auf die Rechtsverteidiger Position. Alexander Mattern ersetzte Nico Harms im Tor, der wieder in den Sturm rückte.

Die erste Halbzeit war nicht besonders ansehnlich und geprägt von vielen Abspielfehlern. Aus unerklärlichen Gründen fehlte die nötige Ruhe am Spielgerät. Symbolisch für den Spielverlauf in der ersten Halbzeit waren die Abschlüsse von ‚Moa‘ und Lucas Voitgländer. Der Linksaußen setzte mitte der ersten Hälfte zwei Schüsse freistehend aus 16 Metern weit neben das Tor. Der Top-Stürmer zielte im 1-gegen-1 mit dem Torwart auf den Schlussmann. Wenige Minuten vor Halbzeitpfiff versäumte er es die Kugel am bereits geschlagenen Torwart über die Linie zu bringen. Der Gastgeber blieb weitestgehend harmlos. Torhüter Alexander Mattern wurde lediglich einmal ernsthaft geprüft. Eine Freistoß-Flanke aus 35 Metern lenkte er über die Latte und klärte den Ball zur Ecke.
In der zweiten Halbzeit lies die Eintracht den Ball mehr durch die eigenen Reihen laufen und gewann ein bisschen an Ballsicherheit. In der 60. Minute erzielte Nico Harms dann das erlösende 1:0. ‚Moa‘ eroberte in der eignen Hälfte einen Ball und trieb diesen über die rechte Außenseite bis zur Grundlinie nach vorne. Dort legte er auf seinen einschussbereiten Stürmer quer, der den Ball mit Gefühl ins lange Eck schob. Die Spieler der Eintracht hatten nun eine kleine Hochphase und auch das Glück auf Ihrer Seite. Tuncay Ercal schlug aus dem Halbfeld eine Flanke in den Strafraum. Der sicher geglaubte Ball rutschte dem Torwart des Gastgebers durch die Hände und ging blindlings ins Tor, welches das 2:0 für die Gäste bedeutete. Die nächsten 10 Minuten kochten die Emotionen, nach einem Foul eines Hänigsers an Dennis Nebelung an der Seitenlinie, noch einmal hoch. Der Spielfluss wurde mehrfach unterbrochen, da sich der Großteil beider Mannschaften mit Diskussionen aufhielten. Der Schiedsrichter hätte hier mit der ein oder anderen gerechtfertigten Verwarnung für Ruhe sorgen können, beließ es aber bei mahnenden Gesprächen. 
In der 82. Minute beendete Sebastian Bollen dann jegliche Diskussion: Adrian Otte spielte von der Grundlinie auf der linken Seite einen Ball in den Strafraum auf den aufgerückten Innenverteidiger. Der Vize-Kapitän schob den Ball mühelos zum 3:0-Endstand ein und sicherte den Auswärtssieg.

Die Eintracht hat sich an diesem Tag nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert, aber trotzdem gewonnen. Auch solche „schweren“ Spielen müssen gewonnen werden. Der Abstand zu Sorgensen (3:2-Sieg in Fuhrberg) bleibt weiterhin bei 4 Punkten. Im Nachholspiel gegen den TSV Arkpe II am Ostermontag (Anpfiff 13.00 Uhr) kann der Vorsprung temporär auf einen Punkt verkürzt werden. Zugleich kann Platz zwei gegen den direkten Konkurrenten gesichert werden.

Eintracht hat beim Tabellenführer das Nachsehen!

Im vielversprechendem Spitzenspiel beim SV Sorgensen unterliegt Dedenhausen mit 5:2 (2:0).

In der ersten Halbzeit kamen die Spieler der Eintracht nicht gut im Spiel. Neben einer schlechten Zweikampfquote fehlte zudem das Tempo in der Offensive. Folglich ging der Gastgeber aus Sorgensen durch Tore von Dominic Tappe (8. Minute) und Julian Kramkowski (44.) Minute verdient in Führung.
Zur Halbzeit wechselte Jörg Riedel offensiv und brachte Lucas Voigtländer für Tuncay Ercal. Die Eintracht war sofort wieder im Spiel und erzielte binnen 15 Minuten den Ausgleich. Der Eingewechselte Lucas Voigtländer traf in der 53. Minute per Linksschuss. Steffen Klein erzielte per Kopfkupfball das 2:2 in der 60. Minute. Danach gestaltete sich die Partie etwas offener und die Eintracht hatte mit dem Pfostenschuss von ‚Moa‘ sogar die Chance das Spiel komplett auf den Kopf zu stellen. Doch stattdessen war der Gastgeber an der Reihe und Julian Kramkowski erzielte in der 77., 79. und 80. Minute drei schnelle, die für die Entscheidung der Partie sorgten.

Bei gutem Wetter sahen die Zuschauer ein echtes Spitzenspiel. Der Sieg für den Gastgeber geht in Ordnung.
Hätte die Eintracht statt den Pfosten das Tor getroffen, hätte es anders laufen können. Aber auch der Fußball findet nicht im Konjunktiv statt 😉
Glückwunsch an den SV Sorgensen!

Eintracht fährt überzeugenden Sieg ein!

Der MTV gewinnt gewinnt gegen die Dritte Herren vom TSV Burgdorf bei einem überragendem Spiel mit 3:1!

Nach der 2:5-Niederlage aus dem Hinspiel waren die Spieler der Eintracht auf eine Revanche aus. Im ersten Heimspiel in 2019 setzte Trainer Jörg Riedel auf seinen kompakten „Ü30-Defensivverbund“ sowie seiner schlagkräftigen und flinken Offensive gegen sehr junge Burgdorfer Gäste (Durchschnittsalter 22,92 Jahre).
Kurz nach Spielbeginn hatten die Gäste die Chance zur Führung. Sebastian Bollen entschärfte auf der Linie einen Schuss der Gäste für den bereits geschlagenen Torwart Alexander Mattern. Nach 10 Minuten hatte die Eintracht die passende Antwort parat und ging durch einen mustergültigen Spielzug mit 1:0 in Führung: Alexander Mattern warf den Ball nach gescheiterten einer Offensivaktion der Burgdorfer schnell zu Sabri Gökce auf die linke Seite. Der Linksverteidiger spielte ins Zentrum zu Adrian Otte, der den Ball mit zwei Kontakten zügig auf die rechte Seite zu Frederik Gellermann brachte. Der Rechtsaußen spielte den Ball sofort in den Lauf des pfeilschnellen Top-Stürmer ‚Moa‘ der den Verteidigern der Gäste davonlief und zunächst im ersten Versuch am Burgdorfer Torwart scheiterte. Der Abpraller landete erneut beim Stürmer der nun wenig Mühe hatte den Ball zur Führung einzuschieben. 
Nico Harms hatte danach die Chance auf 2:0 zu erhöhen, machte es aber zu umständlich. Er wurde, wie sein Sturmpartner zuvor, ebenfalls mit einem Steilpass in die gegnerische Hälfte geschickt. Dort umkurvte er den Bell um mit seinem stärkeren linken Fuß aus 20 Metern von der rechten Strafraumkante abzuziehen. Der Ball ging knapp am linken Pfosten vorbei ins Toraus.
Die nachfolgenden Minuten spielten sich zum größten Teil im Mittelfeld ab, da beide Mannschaften bei Ballbesitz des Gegners stief standen um Platz für Konter zu lassen. Es blieb bei der 1:0-Pausenführung für den Gastgeber.
In der zweiten Hälfte veränderten die Gäste ihr Spielsystem und nahmen das Spielgeschehen in die Hand. Doch das permanente Anrennen blieb ohne großartigen Erfolg, da die Abschlüsse zu ungenau waren und zu dem das Glück nicht auf der Seiten der Burgdorfer war. Mitte der zweiten Halbzeit trafen die Gäste nach einer Ecke aus dem Getümmel heraus nur den Pfosten. Der Abpraller konnte von Alexander Mattern geklärt und somit die hauchdünne Führung bewahrt werden. Ab der 70. Minute ließ der Druck der Gäste nach, so dass die Eintracht wieder für Entlastung sorgen konnte. Plötzlich erzielte der Gastgeber in der 75. Minute das 2:0 durch den zwischenzeitlich abgetauchten ‚Moa‘.
Winter-Neuzugang Steffen Klein schickte den flinken Stürmer per Steilpass ins Laufduell mit den Burgdorfer Verteidigern. Diesmal brauchte er nur einen Versuch und tunnelte den herausstürmenden Torwart der Gäste und erzielte bereits seinen 27. Saisontreffer. Fünf Minuten später sorgte die Eintracht für die Vorentscheidung: Maximilian Hutschenreuter reagierte blitzschnell und brachte einen Freistoß an der Mittellinie zu Steffen Klein. Der Linksaußen nahm den Ball in einer Bewegung mit und überlüpfte den zu weit aufgerückten Torwart aus ca. 16 Metern zur 3:0-Führung. Doch die Gäste gabe sich nicht auf und versuchte mit allen Mitteln zurück ins Spiel zu finden, was in der 85. Minute gelang. Der eigentlich souverän spielende Sabri Gökce verschätzte sich bei einem langen Ball, so dass ein Burgdorfer Spieler von der linken Seite ungehindert in den Strafraum vorrückte. Der Offensivmann der Gäste spielte den Ball quer auf Niko Leibrandt, der den Ball aus kurzer Distanz ins Tor spitzelte und für den Anschlusstreffer sorgte. Kurz vor Schluss hatten die Gäste noch die Chance auf das 2:3: Meikel Rogge und Tuncay Ercal standen sich bei einem Klärungsversuch gegenseitig im weg und überließem den Burgdorfern den Ball. Ein Offensivmann der Gäste lief nun allein auf das Tor der Eintracht zu. Dort scheiterte der Angreifer an Torhüter Alexander Mattern, der auf einen Querpass spekulierte und den Ball zur Ecke klärte. Danach ertönte der Schlusspfiff.

Die Eintracht ist mit der hervorragenden Leistung wieder zurück im Rennen um die Tabellenführung. Sorgensen brachte zudem eine 4:1-Führung gegen den MTV Eltze nicht über die Zeit (Endstand 4:4), womit der Eintracht lediglich 1 Punkt zum Spitzenreiter fehlen.
Am kommenden Sonntag geht es dann auch zum Topspiel nach Sorgensen (Anpfiff 14:00 Uhr). Bei diesem Spiel könnte nun die Vorentscheidung für den Titel in der 4. KK Region Hannover Staffel 6 fallen.

Eintracht startet erfolgreich in die Rückrunde!

Im ersten Pflichtspiel des Jahres fährt die Eintracht einen ungefährdeten 3:0-Sieg bei der zweiten Herren vom SF Aligse ein.

Bei sehr schwierigen Platzverhältnissen brauchte die Eintracht lediglich 8 Minuten um die Führung zu erzielen. ‚Moa‘ wurde auf der rechten Seite mit einem Steilpass zur Grundlinie geschickt. Der pfeilschnelle Angreifer behielt die Übersicht und bediente dem am Strafraum postierten Maximilian Hutschenreuter, der nicht lang zögerte und den Ball unter die Latte drosch. Vier Minuten später erhöhte der Gast zum 2:0: Adrian Otte bediente Thorsten Rottmann, der mit den Aligser Schlussmann einem wuchtigen Schuss dazu zwang den Ball lediglich abprallen zu lassen. Frederik Gellermann war sofort zur Stelle und schob den Ball mühelos ein. Der Gastgeber sich glücklich schätzen, dass der Gast mit der Chancenverwertung schluderte und es bis zur Halbzeit beim 0:2 aus Sicht der Heimmannschaft blieb. 
In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild: Die Eintracht erarbeitete sich Chance um Chance, welche allerdings ungenutzt blieben. Zwischendurch erarbeiteten sich die Gastgeber ebenfalls die ein oder andere Chance. Wie schon in der ersten Halbzeit, blieben sie beim Abschluss relativ harmlos. Die Angriffsversuche landeten entweder in den Armen von Torhüter Alexander Mattern oder weit neben dem Tor der Gäste. Zur Mitte der zweiten Halbzeit wurde es dann ein bisschen ruppiger, so dass das Spiel häufig wegen Foulspiels unterbrochen wurde. Drei Minuten vor Schluss erzielte Kapitän Maximilian Hutschenreuter das erlösende 3:0 für die Eintracht. Wie schon bei seinem ersten Treffer legte ‚Moa‘ von der Grundlinie quer auf den Kapitän der Eintracht. Der freistehend 10 Meter vor dem Aligser Gehäuse keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Danach beendete der Schiedsrichter Frank Tautorat die Partie.

Die Eintracht fährt somit die ersten 3 Punkte der Rückrunde ein und verkürzte den Rückstand auf den Tabellenführer aus Sorgensen (Spielausfall) auf zwei Zähler. Am kommenden Sonntag (Anpfiff 15:00 Uhr) empfängt die Eintracht die zweiten Herren des MTV Rethmar.

89Erreichte Personen23Interaktionen