Brandschutzerziehung im Kindergarten „Wallbergzwerge“ in Dedenhausen

Anfang Juli besuchte die Ortsfeuerwehr Dedenhausen den Kindergarten „Wallbergzwerge“. So kurz vor den Ferien war dies noch mal ein Highlight für 15 Kinder, welche sehr gespannt warteten. Die drei Feuerwehrmänner der Ortsfeuerwehr Dedenhausen, Bastian Bührig, Stefan Wildhagen und Martin Bösche stellten sich den Kindern vor und erklärten den Kindern was ein Feuerwehrmann so alles bei einem Einsatz an sich trägt, vom Feuerwehrhelm, über die Handschuh bis hin zum Atemschutzgerät. Dieses wurde den Kindern auch vorgeführt, damit sie die Scheu davor ablegen, da es bei einem Ernstfall immer dazu kommen könnte, dass sie sich fürchten und vor den Rettern verstecken.
Nachdem die Kinder Bastian vollständig angekleidet hatten, ging es mit der einen Gruppe nach draußen und das Feuerwehrauto wurde begeisternd bestaunt. Kleinere Arbeitsmittel, wie Strahlrohr, wurden in die Hand genommen und alles wurde den Kindern erklärt.

Für die zweite Gruppe stand noch eine praktische Übung an, wo mit einer Übungsanlage der Notruf simuliert wurde. Anhand dieser konnten die bereits älteren Kinder den Notruf lernen und danach ebenso das Feuerwehrauto erkunden.

Am Ende gab es noch für jedes Kind eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an dieser Brandschutzerziehung.

Dies war der Tag der Feuerwehr Dedenhausen im Kindergarten „Wallbergzwerge“ und es hat allen beteiligten sichtlich Spaß gemacht.

 

Feuerwehrfahrzeug in Ungarn

Am 10. September 2016 wurde der Ortsfeuerwehr Dedenhausen, in einem offiziellen Festakt, der Schlüssel zum neuen Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) übergeben.

Das ausgemusterte Fahrzeug wurde, wie angekündigt Anfang Oktober, von zehn Feuerwehrkameraden, davon sieben Alterskameraden, nach Ungarn zur Partnergemeinde Balatongyörök überführt.

Am 5. Oktober fuhren die ehemaligen Dedenhäuser Feuerwehrmänner Günter Brandes, Günther Bieler, Wilhelm Schmolke und Reinhardt Neumann mit dem Feuerwehrfahrzeug Richtung Ungarn. Dieses Einsatzfahrzeug tat seit 1993 seinen Dienst in Dedenhausen. Mit dem TSF-W von Iveco starteten die Männer morgens um 7.00 Uhr. Da mit dem Fahrzeug nur ein Durchschnitt von 80 Kilometer pro Stunde gefahren werden kann, mussten die Männer über Nacht bei Passau rasten. Am nächsten Tag wurden sie dann von ihren Kameraden, welche die etwa 1150 Kilometer mit dem Gemeindefeuerwehrmobil fuhren, eingeholt. Ein erstes Wiedersehen fand, während des Tankens, kurz hinter der österreichisch/ungarischen Grenze statt. Trotz der langen, zehrenden Fahrt erkannte man sich wieder. Schnell ging es weiter Richtung Plattensee. Dort wurde die Truppe schon vom örtlichen Feuerwehrverein erwartet. Nach der Begrüßung gab es, wie in Ungarn üblich, eine deftige Mahlzeit aus dem Kessel.

Am nächsten Tag wurden die Dedenhäuser Feuerwehrleute, überraschend, von den ungarischen Freunden nach Budapest eingeladen. Dort hatten sie die Möglichkeit das prunkvolle Parlament und die älteste Hauptfeuerwehrstation zu besuchen.

Am Samstag folgte dann die offizielle Fahrzeugübergabe. In Ungarn kommt es oft vor, dass die Feuerwehren als Vereine auftreten. Sie bekommen ihre Materialien nicht unbedingt von der Kommune gestellt. So kommt es, dass die Feuerwehr in Balatongyörök schon drei Fahrzeuge aus der Gemeinde Uetze übernommen hat. Und nun auch das der Kameraden aus Dedenhausen. Der Dedenhäuser Ortsbrandmeister Markus Sprenger teilte im Interview mit, dass die Feuerwehrleute aus Ungarn sehr gastfreundlich gegenüber den Kameraden aus Deutschland waren. Die Übergabe des TSW-F wurde vom Jugendorchester Keszthely, mit der ungarischen sowie deutschen Nationalhymne und anderen Liedern, untermalt und von einem lokalen Fernsehsender aufgezeichnet. Nach der Begrüßung durch Balatonsgyöröks Ortsbrandmeister Gyula Mikola, sprachen der örtliche Bürgermeister seinen Dank sowie Balatongyöröks Priester Gottes Segen aus. Gyula Mikola überreichte Markus Sprenger den symbolischen Euro inklusive Kaufvertrag. Danach wurde das Fahrzeug in die Reihe der bestehenden Fahrzeuge aufgenommen.

Am Sonntag ging es für die Feuerwehrleute aus Dedenhausen wieder heimwärts.

Text mit freundlicher Unterstützung durch „Rund um Uetze“, Victoria Mattern

 

Offizielle Übergabe des neuen TSF-W an die Ortsfeuerwehr Dedenhausen

Am Samstag des 10. Septembers erfolgte die offizielle Übergabe des neuen TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser) an die Ortsfeuerwehr Dedenhausen.

 

Bei schönem Wetter konnte der Ortsbrandmeister  zur offiziellen Übergabe des neuen TSF-W Fahrzeugs über 150 Ehrengäste, Förderer, Freunde und befreundete Kameraden der Ortsfeuerwehr Dedenhausen begrüßen. Nach einer ca. zweijährigen Planungs- und Beschaffungszeit konnte der Ortsbrandmeister den lang ersehnten neuen Fahrzeugschlüssel stellvertretend für die Ortsfeuerwehr entgegen nehmen. Ausgestattet ist das neue Fahrzeug u. a. mit einem 1000l Wassertank (Technische Daten des neuen TSF-W).

Weitere Bilder zur offiziellen Fahrzeugübergabe finden Sie hier Bilder.

Zeitgleich wurde das alte Fahrzeug nach 23 Jahren Dienstzeit verabschiedet. Das ausgemusterte Fahrzeug soll im Oktober an die Partnerfeuerwehr Balatongyörök in Ungarn überführt werden um vorort weiterhin wichtige Dienste für die örtliche Brandbekämpfung und technische Hilfeleistungen zu gewährleisten.

Nach der offiziellen Übergabe nutzen noch viele Besucher die Gelegenheit das neue Fahrzeug zu erkunden sowie im Anschluss die Veranstaltung bei kühlen Getränken und leckerem Essen in gewohnter Manier ausklingen zu lassen.

Die Ortsfeuerwehr bedankt sich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei allen Kameraden, Besuchern, fleißigen Helfern und Förderern der Ortsfeuerwehr Dedenhausen für das gelungene Fest.