Zweiter Saisonsieg im Derby!

Die Eintracht empfing bei bestem Fußballwetter die zweite Herren des TSV Dollbergen im heimischen Fuhsestadion zum Gemeindederby in der 3. Kreisklasse Region Hannover Staffel 1.

Trainer Jörg Riedel stellte im Vergleich zum Spiel beim SC Langenhagen II auf vier Positionen um: Für Niko Sander hütete der Neuzugang Leon „Schwartzi“ Schwartzer das Dedenhäuser Gehäuse. Torben Noé und Jonas Kletke ersetzten Meikel Rogge und Sebastian Bollen in der Verteidigung. Routinier Frederik Gellermann begann für Youngster Alvar Eichel auf der rechten Außenbahn die Partie.

Die ersten Minuten tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab, wobei die Eintracht besser ins Spiel fand. Die Spieler von Jörg Riedel versuchten mit viel Ballbesitz über die schnellen Außenspieler Patrick Grunert und Moa in die gegnerische Hälfte vorzudringen. Die Angriffe endeten meistens ohne Erfolg. Nach einer guten Viertelstunde folgte dann die erste aufregende Szene: Lukas Richter dribbelte sich über die linke Seite in den Strafraum durch. An der Grundlinie angekommen, spielte er den Ball scharf auf die andere Seite zu seinen einlaufenden Sturmpartner „Moa“ rüber. Dieser verpasste den Ball um Zentimeter, so dass es beim 0:0 blieb. In der 27. Minute erzielte die Eintracht dann die verdiente Führung: Stefan Richter setzte sich auf der rechten Außenbahn ab, ließ einen Dollberger Verteidiger links liegen und flankte den Ball Richtung Strafraum. Der Ball wurde noch von einem Verteidiger der Gäste mit dem Rücken abgefälscht und landete dann bei Lukas Richter, der mit dem Rücken zum Tor stand. Der 4-fach Torschütze aus dem vorherigem Spiel zögerte nicht lange und düpierte den Torwart regelrecht, in dem er ihn per Hackenschuss tunnelte und die Eintracht jubeln lies. Von den Gästen kam bis dahin relativ wenig, was sich in der 44. Minute schlagartig änderte: Der Ball konnte von den Spielern der Eintracht nicht richtig geklärt werden , so dass dieser bei Marc Brammer landete. Der groß gewachsene Linksfuß zog aus 25 Metern zentral vor dem Tor einfach ab und zirkelte den Ball ins linke untere Eck und sorgte für den überraschenden Ausgleich. Doch die Eintracht ließ sich davon nicht schockieren und sorgte eine Minute später für die erneute Führung: Kapitän Maximilian Hutschenreuter eroberte einen misslungen Dollberger Pass kurz hinter der Mittelline per Grätsche und schickte Lukas Richter in der selben Bewegung gen Tor der Gäste. Der schnelle Stürmer war von der Dollberger Defensive nicht mehr zu packen und versenkte den Ball wuchtig mit dem linken Fuß im Tor zur erneuten Führung. Direkt danach ertönte der Halbzeitpfiff von Hüseyin Sevim.
Die zweite Hälfte begann ähnlich turbulent wie die erste Halbzeit endete. Stefan Richter wurde mit dem Rücken zum Tor angespielt und behauptete den Ball im Strafraum. Dort gelang es ihm einen Dollberger Vertediger mit einer geschickten Drehung auszuspielen und wurde dann regelwidrig gestoppt. Der Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß versenkte Lukas Richter lässig in das linke untere Eck zur vermeintlichen 3:1-Vorentscheidung. Nach und nach fanden nun die Gäste ins Spiel, weil die Spieler der Eintracht den Ball viel zu schnell verloren. In der 62. Minute kam es dann zum nächsten Aufreger: In Erwartung einer Flanke der Gäste befanden sich mehrere Spieler im Strafraum der Dedenhäuser. Nico Harms und der Dollgerber Andreas Schaf versuchten beide eine möglichst gute Raumposition zu erwischen. Der Dollberger kam dabei zu Fall und der Schiedsrichter entschied erneut auf Strafstoß. Das kuriose an dieser Szene: Der Schiedsrichter stand zum Zeitpunkt des vermeintlichen Fouls mit dem Rücken zum Ort des Geschehens. Der fällige Strafstoß wurde durch Sven Noack, den Kapitän der Gäste, souverän verwandelt. Nach dem 3:2-Anschlusstreffer der Gäste wurde die Partie deutlich zerfahrener und ruppiger. Innerhalb von 5 Minuten hagelte es je zwei gelbe Karten auf beiden Seiten. Die Spieler der Eintracht verloren nun völlig ihre Linie und jeder Abschlag von Torwart Leon Schwartzer kam postwendend zurück. Die Dollberger konnten diese Überlegenheit allerdings nicht in Tore ummünzen, sondern verschenkten den ein oder anderen vielversprechenden Angriff. Wenige Minuten vor Schluss hätte Lukas Richter für die erlösende Entscheidung sorgen können, verpasste es aber um wenige Zentimeter mit einem gefühlvollen Heber den Ball über den herausstürmenden Leander-Moritz Ermgassen im Tor unterzubringen. Zum Glück für die Eintracht, ertönte dann der erlösende Schlusspfiff des Schiedsrichters und der Sieg war der Eintracht nicht mehr zu nehmen.

Nach einer starken ersten Hälfte zittert sich die Eintracht auch im zweiten Spiel zu ihrem zweiten Sieg. Lukas Richter stach, wie schon im Spiel bei Langenhagen, mit drei Treffern hervor. Im nächsten Spiel geht es am kommenden Sonntag zur zweiten Herren des SV Yourdumspor Lehrte (Anpfiff 13 Uhr), die sich bei der zweiten Herren des TSG Ahlten mit 3:1 durchsetzen konnten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.